Metagenomics: ein neues Forschungsfeld

Wenn ich jemanden fragen würde, wieviele Zellen in einem Menschen menschlichen Ursprungs sind würden die meistens ohne Zweifel antworten: “alle”, oder “fast alle”. Weit gefehlt. Wussten Sie, dass 90% der Zellen in menschlichen Organismus bakteriellen Ursprung sind ? Also tragen wir in uns mehr bakteriellen DNA als menschliches. Das hat das National Institute for Health (NIH) festgestellt und ist für die Mehrzahl der Forscher neu. Ob das uns zu denken gibt ?

Dabei kennen wir nicht mal alle  kleinen Wesen die mit uns leben. Die werden aber gerade untersucht und ihre DNA sequenziert mit modernsten Techniken aus dem Genom Projekt. Das neue Forschungsfeld heisst “Metagenomics” und besteht darin, bakterielles DNA von ganzen Populationen zu studieren, und zwar dort wo sie mit ihren Wirten leben. Viele Spezies lassen sich nicht getrennt von ihren Wirten studieren oder züchten. Forscher fanden z.B. heraus, dass alleine in der menschlichen Haut  mehr als 182 Bakterienarten leben, davon 8 % von bisher unbekannten Spezies.

Quelle Medicalnewstoday

Das neue Forschungsfeld hat die Ziele:

  • Zu verstehen, wie das bakterielle DNA in uns mit unserer Gesundheit zusammenhängt
  • Tools und Technologien zu entwickeln um dieses Ziel zu erreichen
  • Beschäftigung mit den legalen, ethischen und soziale Folgen der Forschung an Mikrobiales DNA

Informationen dazu gibt es (leider in Englisch) unter Das Human Microbiome Project (HMP)

Und was hat das mit Autoimmunerkrankungen zu tun ? Nun ja, eventuell sind alle unsere Gäste vielleicht nicht so harmlos wie man normalerweise denkt. Oder formulieren wir es anders: manche sind vielleicht harmlos, weniger harmlos hingegen ist die fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems dazu.

Comments are closed.