Nitrosativer Stress als Folge von persistenten TH1 Entzündungen

In den letzten Jahren erkannten Forscher wie der Wiener Wissenschaftler Dr. Bodo Kuklinski, dass die verstärkte Bildung von Nitritoxiden als Folge von Umweltbelastung oder Infekten zum sogenannten  ”nitrosativer Stress” führt (analog zu dem bekannten “oxidativer Stress”. Die ständige Produktion von Nitritoxid belastet das Organismus und beeinflusst eine Vielzahl von biochemischen Prozessen die zu einer Reihe von ansonsten unerklärlichen Symptomen führen, wie z.B.  Energiedefizit, chronische Müdigkeit, erhöhte Cholesterinwerte, niedriges B12 und viele andere. Es war auffällig, dass die Symptome die einer chronischen Erkrankung wie die Borreliose sehr ähnlich sind.  Kuklinski selbst identifiziert u.A. folgende Erkrankungen mit nitrosativen Stress:

  • Parkinson,
  • Autismus
  • ALS
  • Epielepsien
  • Psychosen
  • FMS, CFS (Chronic Fatigue Syndrom), MCS
  • Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa
  • Arthrosen
  • Psoriasis
  • Hashimoto-Thyreoiditis

und viele anderen mehr.  Informationen über nitrosativer Stress kann man z.B. hier finden:

  1. Nitrosativer Stress, Mitochrondropathie und Mikronaährstoffe
  2. Broschüre aus dem Labor Ganzimmun
  3. Praxisrelevanz des nitrosativen Stress

Interessant ist die Tatsache, dass sich hier um Multisystemerkrankungen, d.h. mehrere Organe sind betroffen bzw es treten symptome von anderen ähnlichen Krankheiten auf, inklusiver Autoimmunerkrankungen.   Bisher ist der Begriff “nitrosativer Stress”  in den hiesigen Praxen noch nicht allgemein bekannt. Ärzte suchen  in der Regel weiterhin nach einer bestimmten Krankheit und nicht nach einer Kombination von vielen. Selbst wenn Erreger in Verdacht stehen, wird weiterhin nach nur einem Erreger für eine Krankheit gesucht, getreu dem Kochschen Postulaten aus dem 19ten Jahrhundert.

Vergleicht man die Symptomatik von den  ”Nitrosativen Stress” mit den Marshallschen “TH1-Entzündungen” fallen sofort eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf. Die Multisystemische Natur der Erkrankung, die co-morbiditäten (viele Krankheiten gleichzeitig), die chronische Müdigkeit, das Auftreten von Autoimmunerkrankungen. Viele der Erkrankungen die Kuklinski erwähnt, gleichen der Krankheiten die mit Hilfe des Marshall Protokolls behandelt werden können.

Da kommt eigentlich den Verdacht auf, Nitrosativer Stress und Marshallschen TH1-Entzündungen meinen eigentlich das selbe, bzw haben ähnliche oder gleiche Ursache.

Der Nitrosativer Stress wird  (ausser durch Umweltbelastung) durch entzündungsfördernde Zytokinen ausgelöst, wie Interferon Gamma, TNF-Alpha, IL-6, IL-8, IL-1ß.  Nehmen wir zum Beispiel Interferon Gamma:  das ist eine TH1 Reaktion schlechthin.  TH1 entwickelt sich in Gegenwart von Interferon Gamma (siehe Posting über die Immunantworten)  und das ist wiederum eine Reaktion auf intrazellulären Pathogenen, wie wir in diesem Posting gesehen haben.  Es ist also eine Reaktion des angeborenen Immunsystems. Und die persistente TH1-Entzündung wiederum ist gekoppelt mit niedrigen 25D (“Vitamin D Mangel”) sowie hohe 1,25D Werte.

Die Synthese von Stickstoffmonoxid (Nitrit Oxide) wurde am Beispiel einer Infection mit Tuberculose Bakterium experimentell nachgewiesen, und zwar gesteuert durch Interferon-Gamma sowie 1,25D ( Calcitriol) Siehe Veröffentlichung dazu.

Also würde eine persistente, chronische TH1-Entzündung wie sie von Marshall beschrieben und modelliert wurde, zu “Nitrosativer Stress führen”. In Prinzip ist sind beide nur folgen einer ständige, persistente Infektion mit intrazellulären Erreger.   Die TH1-Entzündung wird in ihrer Entstehung sehr gut durch Marshall beschrieben, während deren Folgen, bzw die Folgen eines bestimmten Biochemischen Prozess, von Kuklinski wiedergegeben wird. Es wäre aber ein und die selbe Krankheit, bzw. multisystemische Erkrankung , die die gleiche Ursache haben könnte.  Das ist natürlich nur eine Vermutung, aber in meinen Augen macht es durchaus Sinn.

Es scheint , dass die guten alten “Kochschen Postulate” ihre Gültikeit langsam verlieren.  Es ist schwer auszudenken, dass ein einzelner Pathogen so ein breite Symptomatik von ähnlich, verwandte Erkrankung verursacht. Dagegen könnte eine statistische Kombination von mehreren, intrazelullären Erreger (Viren, Bakterien, Pilze) zu einer progressiven Schwächung des angeborenen Immunsystem führt, was  persitenten Infektionen als Folge hat. Und die wiederum, erzeugt Nitrosativer Stress.

Comments are closed.